loader image

Kategorien

Archiv

Neuste Artikel

University and Business Committee of the Biomedical Campus of Rome

Februar 16, 2022

University and Business Committee of the Biomedical Campus of Rome
Fern aber so nah

Juli 1, 2021

Fern aber so nah
Kaffee ist eine Frau

November 14, 2020

Kaffee ist eine Frau
Die Methoden der Kaffeeverarbeitung

November 14, 2020

Die Methoden der Kaffeeverarbeitung
Ein Kaffee nach dem anderen

November 4, 2020

Ein Kaffee nach dem anderen
Variationen zum Inhalt

November 4, 2020

Variationen zum Inhalt

Instagram

Kaffee ist eine Frau

Ladies und Gentlemen, Kaffe ist eine Frau.

Diese Aussage mag kontrovers erscheinen und vielleicht ein wenig unpassend. Jemand könnte sogar denken, dass wir hier „über das Geschlecht der Engel” sprechen wollen. Kaffee ist jedoch wirklich eine Frau: Die weibliche Rolle in der Welt des Kaffees ist nicht nur grundlegend, sondern sogar vorherrschend. Leider wird niemand in der Kaffeewelt mehr ausgebeutet und diskriminiert als Frauen.

Genau aus diesen Gründen kündigte das ICO am 8. März (ein Datum, das eindeutig nicht zufällig ist) an, dass das für den Internationalen Kaffeetag 2018 gewählte Thema „Frauen im Kaffee“ sein wird, die Rolle der Frauen in der Kaffeekette. Dieser Tag, der 2015 zum ersten Mal anlässlich der Mailänder Messe und des Global Coffee Forum – dem Internationalen Kaffeetag (ICD) – vorgeschlagen wurde, zielt darauf ab, das Kaffeegetränk auf der ganzen Welt zu feiern und gleichzeitig die öffentliche Meinung zu den Fragen der Lieferkette zu sensibilisieren und zur Förderung der Organisation von Themenveranstaltungen durch öffentliche und private Themen.

MilanoCaffè hat sich begeistert dieser Initiative angeschlossen, die am Montag, dem 1. Oktober, stattfinden wird, um das vorgeschlagene Thema auszuführen und sich darauf vorzubereiten, zahlreiche Stakeholder, Kaffeeliebhaber oder einfach nur Neugierige zu empfangen, die in diesem Jahr nicht nur die faszinierende Welt des Kaffees und seiner Tausenden Facetten kennenlernen können oder ihre neuen Mischungen und Aromen probieren können, sondern sich auch in ein soziales Thema mit starker emotionaler Wirkung vertiefen können.

Eine traurige Realität

Der Initiative „Women in Coffee“ ging ein internationaler Workshop voraus, der vom IWCO am 17. September in London organisiert wurde und dessen Ziel es war, die grundlegende Rolle von Frauen in der Kaffeekette herauszustellen. Bis zu 70% der Belegschaft in den Produktionsbereichen ist tatsächlich weiblich. Und ungefähr 25% der Wirkschaften werden von Frauen betrieben.

Frauen erzielen jedoch aufgrund der Landnutzungsdauer und des Zugangs zu Krediten, Technologien oder anderen Dienstleistungen weitaus geringere Einnahmen und Erträge als männliche Kollegen. Die Ursachen sind hauptsächlich auf Geschlechtsnormen und kulturelle Barrieren zurückzuführen. Tatsächlich werden Frauen zu oft als Arbeiter (oder Unternehmer) einer geringeren Schicht betrachtet, die weniger qualifiziert sind als Männer, oder einfach einer geringeren Vergütung und Anerkennung Wert sind.

Das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Gewebe vieler Entwicklungsländer (aber leider teilweise auch vieler Länder der Ersten Welt) ist immer noch voller Vorurteile, Sexismus und Geschlechterstereotypen, die die Rolle von Frauen als Arbeitnehmerinnen und folglich als Menschen schädigen.

Die Specialty Coffee Association of America (SCAA) hat ein Dokument mit dem Titel „A Bluperint for Gender Equality in the Coffeelands“ erstellt, in dem gezeigt wird, dass die sogenannte „Gender Gap“ in der Kaffeeproduktionskette insbesondere in vier Bereichen hervorgehoben werden kann.

1 – Arbeitsbelastung: Frauen in ländlichen Gemeinden müssen doppelt so viel Arbeit ertragen wie Männer, viel länger arbeiten und sich sowohl um die Farm und die Kinder als auch um die Hausarbeit kümmern.

2 – Einkommen: Obwohl Frauen mehr arbeiten, werden sie viel weniger bezahlt. Oft sind sie auch „unsichtbar“, zum Beispiel werden sie nicht für Beförderungen oder für wichtige Rollen in der Verwaltungs der Farm berücksichtigt.

3 – Eigentum: Obwohl sie 70% der Belegschaft vertreten, sind Frauen als Eigentümer oder Unternehmer in einer Zahl enthalten, die nur zwischen 5 und 15% der Gesamtzahl liegt. Und manchmal erlaubt das Gesetz bestimmter Länder einer Frau nicht, Land zu besitzen, oder sieht vor, dass im Falle einer Heirat das Eigentum automatisch an ihren Ehemann übergeht.

4 – Führung: Frauen sind oft abwesend oder in der Minderheit, wenn es sich um politische und institutioneller Themen handelt. Dies bedeutet, dass Arbeitnehmerinnen auf Regierungsebene nicht angemessen vertreten und geschützt sind.

 

Glückliche Frauen für eine bessere Welt

Es ist eine moralische und humanitäre Pflicht, den Status von Frauen in der Kaffeeversorgungskette zu verbessern. Die Gleichstellung der Geschlechter ist eines der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen: Die Überbrückung der Kluft durch Empowerment, auch im Kaffeesektor, ist eine wesentliche Priorität. Aber Vorsicht: Die Stärkung der Rolle von Frauen in der Kaffeekette würde zu einer deutlichen Verbesserung führen… einer Verbesserung der ganzen Welt!

Dies mag nach einer starken Aussage klingen, aber es stimmt. Tatsächlich könnte laut FAO die bloße Tatsache, Frauen den gleichen Zugang wie Männern zu Ressourcen zu bieten, zu einer Steigerung der Kaffeeproduktion in Entwicklungsländern um etwa 20 oder 30% führen. Dies würde die gesamte landwirtschaftliche Produktion dieser Nationen um mindestens 3 oder 4% verbessern, was wiederum die Zahl der Menschen, die an Hunger leiden, um etwa 15% zwischen 100 und 150 Millionen Menschen verringern würde.

Darüber hinaus könnten die zusätzlichen Gewinne in neue Technologien reinvestiert werden, was zu einer neuen Steigerung der Produktion und damit zu einem wirklich positiven Kreislauf führen würde. Wir könnten sagen, um einen Satz zu paraphrasieren, den Bill Gates während einer humanitären Konferenz zu diesem Thema ausgesprochen hat: „Stärkerer Kaffee führt zu stärkeren Frauen und stärkere Frauen führen zu einem stärkeren wirtschaftlichen und sozialen Gefüge“. Mit anderen Worten, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Frauen ist für alle, auch für Männer, von Vorteil.  

Fakten und Taten, nicht nur Worte

Die International Women Coffee Association (IWCA) hat als vorrangiges Ziel, die Anerkennung und Stärkung der Rolle von Frauen in der internationalen Kaffeeversorgungskette zu steigern, ihren Lebensstandard zu verbessern und ihre Teilnahme auf allen Produktionsebenen zu erleichtern.

Aus diesen Gründen hat die IWCA begonnen, Bildungsprogramme zu entwickeln, die darauf abzielen, sowohl die technischen als auch die Führungsqualitäten von Frauen in Entwicklungsländern zu verbessern, und Partnerschaften und lokale politische Vereinbarungen darzulegen, um den Zugang von Frauen zu Krediten und Ressourcen zu fördern.

Diese Projekte werden insgesamt in drei Schritten entwickelt: Ermittlung der Anzahl und Rolle der berufstätigen Frauen für jedes betroffene geografische Gebiet, Ermittlung der Programme und der besten umzusetzenden Strategien sowie eine kontinuierliche Phase der Kommunikation und des Bewusstseins für das Problem. Wir bei Danesi Caffè nehmen diese Ideale voll und ganz an und möchten unseren Beitrag leisten.

Aus diesem Grund haben wir über die IWCA begonnen, die ruandische COCAGI-Genossenschaft in Gishoma zu unterstützen. 267 von on etwa 1000 Mitgliedern sind Frauen, deren Rolle und Entscheidungsbefugnis der von Männern entspricht. Eine Zahl, die nicht nur von hoher Bedeutung ist und eine Gegenbewegung darstellt, sondern auch ein gutes Zeichen für eine bessere Zukunft ist und als (gewinnbringendes) Beispiel für andere Gemeinschaften und Genossenschaften dienen kann. Um dieses Thema zu vertiefen, laden wir Sie ein, unseren Artikel „Ein Rosa Kaffee“ zu lesen.

Die Stärke der rosa Farbe

Bei Danesi Caffè sind wir 3 Schwestern, 3 Frauen, die sich um die Geschäftsführung des Unternehmens kümmern. Wir kennen die Herausforderungen, denen sich eine Frau aufgrund von Stereotypisierung, Diskriminierungen oder stumpfer Mentalität täglich stellen muss.  

Ich reise häufig, um die Plantagen zu besuchen, die sich sehr oft in Entwicklungsländern befinden. Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts an diesen Orten noch stärker und extremer ist und wie sehr dies sowohl den Menschen als auch den lokalen Unternehmen und Volkswirtschaften schadet.

Glücklicherweise beginnt sich Schritt für Schritt etwas zu ändern, auch und vor allem dank Initiativen wie denen der IWCA oder Sensibilisierungstagen wie dem World Coffee Day 2018. Es kann aber noch nicht genug sein: Wir brauchen ein entschlossenes und stetiges Engagement und eine immer stärkere Beteiligung der relevanten Akteure: Arbeitnehmer, Hersteller, Politiker und internationale Organisationen.

Aber auch jeder Verbraucher kann seinen Beitrag leisten. Eine Kaffeemischung ähnelt, wenn Sie mir einen einfachen Vergleich erlauben, einer Frau: komplex, bunt, stark, aber zart, mit tausend Facetten. Vor allem aber enthält und erzählt jede Mischung von der Arbeit (oft harter und unterbezahlter Arbeit) vieler, vieler Frauen. Der Respekt vor Kaffee, sowohl bei der Auswahl als auch beim Konsum, ist in gewisser Weise Respekt vor allen Frauen, die ihre Hände und Mühen in ihn gesteckt haben.

Jede Tasse kann und muss sowohl eine Hommage an die weibliche Welt als auch eine Verpflichtung für eine „rosa“ Zukunft sein. Stimmen Sie auch zu? Dann treffen wir uns am 1. Oktober in Mailand, um diesen wichtigen Tag gemeinsam zu feiern! In der Zwischenzeit hinterlasse ich Ihnen einige von mir aufgenommene Fotos von starken, stolzen und lächelnden Frauen, ein Symbol und eine Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

 

Ilaria Danesi

 

Shopping Cart (0)

Warenkorb